Jahreshauptversammlung

Versorgungszug im Katastrophenschutz des Landkreises Hildesheim

Zugführer Matthias Bellgardt konnte neben 33 aktiven Kameraden des Versorgungszuges, den Kreisbrandmeister Josef Franke, Brandschutzabschnittsleiter Ost Alexander Bilek, sowie vom Landkreis Hildesheim den Dezernenten Manfred Hartmann sowie den Fachdienstleiter des Fachdienstes 205 (Notfallmanagement) Torsten Köhler im Feuerwehrhaus in Klein Düngen begrüßen.

Bellgardt ging in seinem Rechenschaftsbericht 2009 auf einige Dienste gesondert ein. Dieses waren im Einzelnen die Verpflegung der Einsatzkräfte bei einer Familientragödie in der Ortschaft Hornsen, die Feier zum 35jährigen Bestehen des Versorgungszuges, der Versorgung der Feuerwehrbereitschaft 1 des Landkreises Hildesheim bei einer 2-tägigen Übung in Goslar. Für die Jugendfeuerwehren im Brandschutzabschnitt Nord und Ost wurden über 3000 Mahlzeiten zubereitet. Zum Abschluss begleitete der Versorgungszug noch die Feuerwehrbereitschaft 3 nach Gorleben und stellte die Logistik sicher. Das ergibt in Summe 20 Diensttage mit über 4100 zubereiteten Mahlzeiten. Im zurückliegenden Jahr konnte ein neuer Mannschaftstransportwagen als Eratzbeschaffung in Dienst gestellt werden. Es stehen 6 Neueintritte einem Austritt gegenüber. 17 von der Bundeswehr Freigestellte und 22 Freiwillige Feuerwehrleute leisten ihren Dienst im Versorgungszug. An den Landkreis gerichtet, gab Bellgardt zu verstehen, das es sofern keine Abhilfe durch den Landkreis Hildesheim geschaffen wird, in Zukunft Engpässe bei den Entsprechenden Führerscheinklassen geben wird. Nur 3 der 17 Freigestellten Kameraden haben eine Fahrerlaubnis für Fahrzeuge über 3,5 to. Zwei Fahrzeuge aus Bundesbeständen konnten im Versorgungszug verbleiben, nachdem der Bund diese Fahrzeuge dem Landkreis zur Übernahme zum 01.01.2010 angeboten hat.

Mit freundlicher Sponsorenunterstützung stellt sich der Zug in einem einheitlichen Outfit dar. Es konnten T-Shirts und Sweatshirts angeschafft werden.

Bellgardt hatte nun die besondere Ehre, Uwe Hoppe für seine 30jährige Mitarbeit im Versorgungszug zu Danken. Hoppe ist am 06.11.1979 in den Versorgungszug eingetreten und leistet nach seinen bestandenen Kochlehrgängen 1 und 2 an der Katastrophenschutzschule in Bad Nenndorf als Chefkoch in der Küche seinen Dienst. Er war auch Meister der kurzen Dienstwege. Unter dem Beifall des gesamten Zuges unterstrich Bellgardt seinen Dank mit einem Gutschein.

Des Weiteren bedankte er sich beim Kameraden Lars Wittenberg für die Pflege der Internetseite ebenfalls mit einem Präsent.

Dezernent Manfred Hartmann ist stolz auf den gut ausgerichteten Versorgungszug. Er entschuldigt sich für seine Abwesenheit beim Jubiläumsfest. An dem Termin war er mit seinem obersten Dienstherren, dem Landrat zu einer Fachtagung. Mit Blick auf Uwe Hoppe bestätigt Hartmann, dass die Ersatzbeschaffung für einen neuen Küchenanhänger in die Mittelfristige Finanzplanung aufgenommen wurde. Er freut sich auf die Treffen mit den Kameraden des Versorgungszuges im Jahr 2010.

Fachdienstleiter Torsten Köhler dankt für die geleistete Arbeit. Er fühlt sich immer gut aufgehoben im Versorgungszug. Bei Bellgardt bedankt er sich für die immer mit Augenmaß beantragten Mittel. Die Führerscheinproblematik ist dem Landkreis bekannt und soll in diesem Jahr etwas gelindert werden. Die digitale Alarmierung ist Europaweit ausgeschrieben. Ende März soll es dann unter Berücksichtigung der EU weiten Fristen den Zuschlag geben. Zum Schluss bittet er alle Kameraden, dass sie Gesund von den Einsätzen zurückkommen.

Kreisbrandmeister Josef Franke kommt immer gern zum Versorgungszug. Die hohe Flexibilität des Zuges kann sich sehen lassen. Wir haben hier eine tolle Einrichtung. Der Fahrzeugpark ist gut aufgestellt trotz einiger Liebhaber Stücke. Franke dankt für den persönlichen Einsatz der Kameraden. Wenn er den Versorgungszug arbeiten sieht, spürt man die hohe Motivation und die gute Kameradschaft. Er bedankt sich auch bei Matthias Bellgardt und seinem Stellvertreter Norbert Ohse für die unkomplizierte Zusammenarbeit.

Brandschutzabschnittsleiter Ost Alexander Bilek freut sich, dass es den Versorgungszug gibt und das die Kameraden ihren Dienst so gut ausüben. Man merkt, dass alle viel Spaß bei der Arbeit haben. Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Brandschutzabschnitten im Landkreis ist gut und aus diesem Grund möchte er auch im Namen seiner Amtskollegen den Dank für die geleistete Arbeit aussprechen.

Bellgardt beendet die Versammlung mit dem Dank für die hervorragende Zusammenarbeit mit allen Kameraden, der Verwaltung sowie der Kreisfeuerwehr im Jahr 2009. Auch im Jahr 2010 werden wir unserem guten Ruf alle Ehre machen und da sein, wenn wir gebraucht werden.